Samstag, 26. August 2017

Fliegenpilz Nadelkissen DIY

Diese Idee für ein Fliegenpilz Nadelkissen ist nicht neu. Ich hatte schon früher mal eine Anleitung hier in meinem Blog für ein ganz ähnliches Nadelkissen (mit einer anderen Garnspule als Stiel und mit applizierten Pünktchen) und im Internet finden sich unzählige Variationen. Da ich inzwischen ein anderes, sehr reißfestes und belastbares Garn zum Nähen meiner Puppenkinder verwende (das auch Teil meiner Bio Puppen Materialsets war, s. Foto) und gerade ein neues Nadelkissen brauche, will ich hier mal zeigen, wie man mit solchen leeren Garnspulen noch ein schönes Recyling Projekt verwirklichen kann: das Fliegenpilz Nadelkissen 2.0 


Man braucht:
- eine leere Garnspule (hier von einem Coats Duet Nähgarn),
- etwas Bastelleim,
- wollweißes Nähgarn, 
- mindestens 7 Stecknadeln mit Perlenköpfchen, 
- ein wenig Füllwolle und 
- je 1 Bastelplatte (20 cm x 30 cm) Wollfilz in weiß und rot.


Zuerst schneiden wir aus dem weißen Wollfilz ein Rechteck für den Stiel und einen Kreis für die Pilz Unterseite zu. Die konkreten Maße richten sich nach den Abmessungen der leeren Garnspule. Bei der hier verwendeten Garnspule ist es ein Rechteck mit 44 mm Höhe und 7 cm Länge, damit dieses genau einmal um die Garnspule herum reicht - mit einer kleinen "Überlappung" von ca. 5 mm als Nahtzugabe. 
Und als Unterseite des Fliegenpilzes passt ein Kreis mit 7 cm Durchmesser ganz gut zu den Proportionen des Stiels.
In der Mitte des weißen Wollfilzkreises schneiden wir einen kleinen Kreis mit dem Durchmesser der Garnspule aus. Das ist der Kreis für die Standfläche. 
Zuletzt schneiden wir noch einen Kreis mit dem Durchmesser von 9 cm aus dem roten Wollfilz aus für den Pilzhut. Die Kreiszuschnitte gelingen am einfachsten, wenn man mit Hilfe eines Zirkels eine Schablone aus Papier anfertigt und diese dann als Schnittteil verwendet:


Jetzt nähen wir das Rechteck für den Stiel an den beiden kürzeren Seiten zusammen, wenden das Ganze und stülpen es über die Garnspule. Wir kleben dann mit dem Bastelleim das kleine kreisrunde Stück für die Standfläche unten an der Garnspule fest und nähen dieses ringsum an dem Stiel fest. 


Für den Hut des Fliegenpilzchens heften wir als erstes die beiden Wollfilz Kreise (rot und weiß) mit ein paar Stecknadeln aufeinander und nähen die beiden Kreise dann rundherum mit einer kleinen Nahtzugabe zusammen. Da der rote Kreis größer ist als der weiße Kreis, müssen wir den roten Wollfilz ein wenig stärker "einfassen" um Falten zu vermeiden.


Wir wenden das Ganze und stopfen den Fliegenpilz Hut schön fest mit der Füllwolle aus. Bei einem reinen Wollfilz kann sich die Öffnung ein wenig dehnen. Das ist ganz normal und macht gar nichts - wie gleich zu sehen ist...


Jetzt ziehen wir nämlich mit kleinen Heftstichen rund um diese Öffnung die Unterseite des Fliegenpilzhütchens so zusammen, so dass sich kleine Falten bilden - das sind die Lamellen:) 


Dieser Kreisausschnitt sollte durch das Heften genau so groß werden, dass wir ihn an der Oberseite des Stiels rundherum festnähen können. Wenn wir das geschafft haben, schaut uns der kleine Glücksbringer auch schon an und ist bereit für seinen Einsatz als Kissen für die Perlkopf Stecknadeln und das beim Gestalten von Puppen sehr hilfreiche Nadelset:


Wer will, kann natürlich auch noch kleine Kreise aus weißem Wollfilz applizieren und/oder einen Lamellenring aufnähen - so wie z. B. hier bei meinem ersten Modell:


Wie immer gibt es unzählige individuelle Variationsmöglichkeiten!

Viel Freude beim Nähen, noch ein schönes Wochenende und farbenfrohe Grüße,

Jennifer

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hier ist Platz für Kommentare und Anregungen: