Donnerstag, 17. November 2016

Im Zwergenfieber

war ich die letzten Tage - und wie! Wer bei meinem kreativen Tagebuch auf Instagram mitgelesen hat, der erahnt bestimmt schon den Grund dafür. Ja, zwei große und kleine Fans der von Rien Poortvliet einfach absolut zauberhaft illustrierten Zwergenbücher haben sich einen Zwerg von mir gewünscht - mit grau meliertem Bart, weißem wuscheligem Haar, einem blauen Hemd, einem Gürtel, einer grünen Hose, hellen Filzschuhen und natürlich einer roten Mütze. Ich muss gestehen, dass ich leider noch nie zuvor von Rien Poortvliet gehört hatte und mir auch die wunderschönen Bilder von ihm bis vor ein paar Tagen nicht bekannt waren. Asche auf mein Haupt! Als ich anfing, hier auf Pinterest ein paar Eindrücke zu sammeln, da war es schnell um mich geschehen: Das Zwergenfieber hat mich erwischt! Korrekterweise müsste man ja "Heinzelmännchen-Fieber" sagen, denn die Bücher heißen: "Das große Buch der Heinzelmännchen" und "Das geheime Buch der Heinzelmännchen". Aber ich glaube, die Bezeichnung "Zwerge" ist heute geläufiger. Ich hoffe, es ist für die Heinzelmännchen in Ordnung, wenn ich sie also im Folgenden weiterhin als "Zwerge" bezeichne. Falls nicht, bitte ich um einen unmissverständlichen Hinweis. Dann werde ich dies selbstverständlich gerne korrigieren! Beide Bücher sind in den 70er Jahren zum ersten Mal erschienen und inzwischen leider nicht mehr im Buchhandel erhältlich. Es gibt also nur die Möglichkeit, sie gebraucht zu erwerben. Ich hatte Glück und konnte beide zusammen bestellen - einmal also das Duo in der Ausgabe des Verlags Stalling und einmal die beiden Bände von Herbig. Dann machte ich mich ans Nähen der Zwergenkleidung. Da ich eine große Kiste habe, in der ich Reste meines pflanzengefärbten Bio Schurwollefilzes sammle, waren die Materialien für die Zwergenkleidung schnell gefunden. Die Schnittmuster für die Kleidung habe ich wie immer mit Bleistift, Schere und Papier direkt an der Puppe entworfen. Und die danach genähte Wollfilzkleidung hat sofort gepasst. Als mir auf meinen Streifzügen durch Berlin sogar noch so eine kleine goldene Gürtelschnalle begegnete, da war das Zwergenglück vollkommen - und zwar bei allen Beteiligten :)


Der ohne Mütze 15 cm große Zwergenpapa hat hinten sogar eine Gürteltasche für sein Werkzeug:


Bei einer Tasse Tee hat mir mein neuer kleiner Freund dann sein Zuhause und seine Zwergenfamilie gezeigt:


Könnt ihr da hinten in der Mitte seinen kleinen Sohn im Strampelanzug sehen? Ich bin fast vom Stuhl gefallen, als ich das gesehen habe: Die Zwergenkinder sehen meinen Minis wirklich sehr ähnlich! Und ich schwöre: Ich habe sie noch nie zuvor gesehen! Zufälle gibt´s - die gibt´s gar nicht! Und noch erstaunter war ich beim Anblick dieser Seite aus dem "Geheimen Buch der Zwerge": 


Die Zwerge färben genau wie ich Blautöne mit einer natürlichen Indigoküpe! Und sie beherrschen sogar den Blaudruck! Über das natürliche Färben mit anderen Pflanzen finden sich auch Informationen in den Büchern, und über Heilpflanzen und ihre Anwendungsmöglichkeiten und darüber, wie wichtig und heilsam liebevolle Berührungen sind. Wow - die Zwerge haben dafür den Begriff des "Hätschelkreises" - ist das nicht süß? Und ich denke, dass die folgenden Ausführungen durchaus auch für uns Menschen gelten können: "Heinzelmännchen kennen keine Angst, höchstens Vorsicht und Aus-dem-Wege-gehen. Sie haben ein tiefverankertes Sicherheitsgefühl. Dieses feste Sicherheitsgefühl ist erblich, wird aber noch erheblich gestärkt durch die Art und Weise, wie ihre Mütter sie von Geburt an in den Arm nehmen, namentlich in einer ganz selbstverständlichen Handhabung des sogenannten Hätschelkreises":


Beim Anblick dieser Bilder hat der Zwergenpapa ganz starkes Heimweh bekommen. Na, ist ja auch kein Wunder! Ich freue mich, dass er jetzt zu seiner Familie reisen darf, und ich weiß, dass es ihm dort sehr gut gehen wird. Ich bin auch zuversichtlich, dass mir noch mehr Zwerge begegnen werden... ;) 

Farbenfrohe Zwergengrüße und ein schönes Wochenende,

Jennifer

Dienstag, 8. November 2016

Heute bei mir zu Gast

ist:  Angelika mit ihrer Tochter Emily und ihrer Anfang Oktober "geborenen" Schnuckele Stoffpuppe Paula :) 


Als ich neulich eine E-mail von Angelika bekommen habe, in der sie mir erzählte, wie sehr sie sich über mein Bio Materialset für ihre erste selbstgenähte Stoffpuppe gefreut hatte, wie arbeits- und zeitintensiv, aber auch wie schön das Nähen und Gestalten ihrer ersten selbstgemachten Stoffpuppe nach meiner Anleitung (bitte hier anklicken!) war und vor allem wie groß bei ihrer Tochter Emily die Freude über dieses einzigartige und im wahrsten Sinne des Wortes liebevolle Geschenk zu ihrem 2. Geburtstag war und ist, da kam mir spontan eine Idee. Angelika hatte mir das alles so schön lebendig beschrieben und mir Fotos von ihrer Tochter Emily geschickt, die mit ihrer Stoffpuppe Paula im Arm bis über beide Ohren vor Freude strahlte, dass ich direkt von ihrem Lachen angesteckt und mir ganz warm ums Herz wurde. Schaut mal - hier sind die beiden:



Und ich dachte mir, hach, diese wunderschönen Erfahrungen und Fotos - die würde ich gerne teilen - vielleicht in Form eines Interviews? Und ich fragte Angelika, was sie von dieser spontanen Idee hielt. Sie war sofort mit dabei, und ich freue mich riesig, dass sie, Emily und Paula trotz einer Entfernung von gut 800 km hier bei mir heute als meine ersten Interview Gäste "zu Besuch" sind.

1. Hallo Angelika! Magst du dich uns erst einmal kurz vorstellen?
Ich heiße Angelika, bin glücklich verheiratet und habe zwei wunderbare Kinder: Ben ist jetzt ein Kindergartenkind von 3,5 Jahren, und Emily ist stolze 2 Jahre. Vor meiner Elternzeit war ich immer im sozialen oder medizinischen Bereich tätig und erst mit den Kindern haben sich meine kreativen Hobbys entwickelt.

2. Was hat dich dazu bewegt, eine Puppe zu nähen?
Da ich immer wieder auf der Suche bin etwas Neues auszuprobieren, bin ich gerne auf Pinterest unterwegs. Dort habe ich dann auch dich gefunden (ja, und zwar hier - bitte einfach diesen Link anklicken). Die Puppen sind einfach umwerfend! (Anmerkung der Pflanzenfaerberin: Dankeschön!)

3. Für wen hast du die Puppe genäht?
Unsere Paula sollte ein Geburtstagsgeschenk für Emily zum 2. Geburtstag werden. Schon allein der Gedanke, sie spielt mit einer Puppe, die ich ihr gemacht habe, lässt mein Herz höher schlagen!

4. Wie würdest du deine Nähkenntnisse einschätzen? Hast du schon einmal eine Puppe genäht?
Hmmm.. Hab´s mir irgendwie selbst beigebracht. Teilweise ist noch etwas aus der Schulzeit hängengeblieben... Paula hab ich auf einer billigen Singer Nähmaschine genäht, aber mittlerweile hat sich mein Traum von einer guten Elna erfüllt!

5. Warum hast du dich für eine Schnuckele Stoffpuppe entschieden?
Ich denke zum Anfangen ist sie nicht schlecht! Nicht zu groß und nicht zu klein!

6. Was ist dir bei der Auswahl der Puppenmaterialien wichtig gewesen?
Das hat mich auch total überzeugt. Dass Emily mit ihr schmusen kann, und ich mir keine Sorgen um irgendwelche Giftstoffe machen muss. Dass man die Wolle für Puppenhaare mit z.B. Birkenblätter färben kann.... Megacool! Meine Oma hat früher die Ostereier mit Zwiebelschalen gefärbt!

7. Haben die Puppenmaterialien der Pflanzenfaerberin deine Erwartungen erfüllt? Was hat dir gefallen/ wo gibt es Verbesserungsvorschläge?
Ja total, auch von der Menge reicht es allemal! Und ganz besonders das Paket.... Es wurde alles mit Liebe zusammengestellt. Schön beschriftet und verpackt... Es war wie Weihnachten!

8. Wie gut bist du mit dem Puppen E-book der Pflanzenfaerberin zurecht gekommen? Was hat dir gefallen/ wo hättest du dir mehr Erklärungen gewünscht?
Das E-Book war sehr gut beschrieben! Für´s erste Mal finde ich ist so eine Beschreibung unumgänglich.

9. Kannst du sagen, wie viel Zeit du ungefähr für das Nähen und Einkleiden der Puppe gebraucht hast, und was dir beim Nähen und Einkleiden der Puppe am besten gefallen hat?
Ich bin ca. 3 Wochen fast jeden Abend so zwei Stunden an der Puppe gesessen. Dabei wurde mir auch klar, wie sich der Preis einer individuellen Stoffpuppe ergibt!
Das Schönste war natürlich der Moment, als ich die Augen und den Mund sticken durfte. Aber auch das Ausprobieren von Frisuren macht sehr viel Spaß! Natürlich hat Paula auch ein gefilztes Herz bekommen - ich finde diese Idee einfach toll! (Anmerkung der Pflanzenfaerberin: Vielen Dank - ich freue mich, dass sie dich inspiriert hat!)

10. Wie waren die Reaktion nach der "Geburt" der Puppe? Hat sie etwas bei dir und/oder in eurem Familienleben verändert?
Emily hat sich über Paula total gefreut. Sie wurde von ihr sehr gut angenommen und mittlerweile geht nichts mehr ohne sie. Paula ist überall dabei.
Ich muss sagen ich hatte schon ein bisschen Zweifel.... Die ganze Mühe? Und dann würde Paula irgendwo in der Ecke liegen. Ich hab Emily einfach vorgemacht, was man mit Paula alles machen kann. Füttern, trinken geben, anziehen, kuscheln, busseln oder einfach nur hinsetzen und zuschauen lassen! Und siehe da... Paula ist aus unserer Familie nicht mehr wegzudenken!
Alles in allem hat es Mega Spass gemacht und bin jetzt stolz, was draus geworden ist. Dies war auch bestimmt nicht die letzte Puppe! Mein nächstes Projekt ist schon geplant!

Ich bedanke mich ganz herzlich bei dir, liebe Angelika und wünsche dir, Emily, Paula und eurer Familie alles Gute!


Wenn euch das Interview mit Angelika und ihr Erfahrungsbericht gefallen oder sogar motiviert hat, es auch einmal zu wagen, eine Schnuckele Stoffpuppe zu nähen, dann freuen wir uns sehr über eure Kommentare. Bei Fragen erreicht ihr mich jederzeit unter: jennifer@pflanzenfaerberin.de oder über das Kontaktformular hier rechts im Blog.


Viele weitere ganz zauberhafte Stoff- und Gliederpuppen, die nach meinen E-books gestaltet wurden, gibt es übrigens hier in meiner "Geteilte Freude" Galerie zu sehen. Ich freue mich immer wieder sehr über neuen "Nachwuchs" und eure Fotos :)

Farbenfrohe Grüße und noch eine schöne Woche,

Jennifer

Samstag, 5. November 2016

5 Mini Weihnachtswichtel Mädchen

haben hier bei mir im Laufe der Woche das Licht der Puppenwelt erblickt. Sie werden wie über Instagram und facebook angekündigt heute um Punkt 18 Uhr (MEWZ) hier in die Puppen Abteilung von meinem Pflanzenfaerberin Shop "wandern" und auf diesem Weg ein Zuhause finden. Aktualisierung: Alle haben blitzschnell ein Zuhause gefunden - ganz lieben Dank!!!

Und ganz bestimmt werden sie dort jede Menge Vorweihnachtsstimmung verbreiten. Und das liegt nicht nur an ihren Weihnachtsmützen... Ich hatte sie ja jetzt einige Tage um mich. Und deshalb kann ich sagen, dass sie alle beschäftigt werden wollen. Ja, Mini Weihnachtswichtel sind fleißige Helferlein. Sie brauchen eine Aufgabe - sonst werden sie sich etwas einfallen lassen. Und ich kann nicht garantieren, dass es immer auch eine gute Idee sein wird... Zum Glück gibt es derzeit genügend hier bei mir zu tun - auch zu sortieren, zu verpacken und aufzuräumen... Mini Weihnachtswichtelmädchen lieben solche Beschäftigungen! Und gerade in der Vorweihnachtszeit sind solche fleißigen kleinen Helferlein doch wirklich Gold wert.  Hier habe ich sie alle 5 (gerade noch rechtzeitig vor dem Regen) auf ein Gruppenfoto bekommen:


Obwohl sie alle 5 aus genau denselben Materialien und auf dieselbe Weise "geboren" sind - hier sieht man sie im Stadium der Schlauchverband Köpfchen... :)


hat jedes dieser Wichtelmädchen einen ganz individuellen lieben Charakter. Damit die Auswahl des eigenen Lieblingswichtelmädchens gelingt, das sich dann auch bestimmt über einen eigenen und kürzeren Namen als "Weihnachtswichtelmädchen" freut (Nikola war bei meiner Umfrage der Favorit!), habe ich sie einfach schön der Reihenfolge ihrer Entstehung nach durchnummeriert:


Ich bin schon sehr gespannt, wohin die Kleinen verreisen dürfen.

Viel Glück, farbenfrohe Grüße und ein schönes Wochenende!

Jennifer