Mittwoch, 6. Juli 2016

Puppen Sonnenhut DIY

Was für ein Glück, dass der kleine Puppensonnenhut beim Fotografieren heute nicht weggeflogen ist. Bei uns zieht nämlich gerade ein ziemlich starker Sturm durch. Aber die Sonne lacht trotzdem - wenn auch mit kleinen Unterbrechungen. Und so gibt es heute wie versprochen meine Anleitung für diesen schönen Sonnenschutz: Einen Puppenhut aus reinem Naturbast.



Die Anleitung habe ich bewusst so geschrieben, dass der Sonnenhut für jedes Püppchen in jeder denkbaren Größe angefertigt werden kann. Deshalb gibt es - bis auf den Anfang - keine festen Angaben für die Anzahl der Maschen und Reihen. Ganz wichtig ist, dass immer wieder bei dem fertig genähten Püppchen (besser gesagt: an dessen Köpfchen) durch Anprobe “Maß genommen” wird.

Erforderlich sind nur ein paar Grundkenntnisse im Häkeln: Was eine Luftmasche, ein Luftmaschenring, eine Kettmasche und eine feste Masche ist, das sollte bereits bekannt sein (ansonsten hilft ein schneller Blick in ein Häkelbuch mit Zeichnungen oder auf YouTube).

Material:

- mehrere Stränge Naturbast oder Raffia-Bast. Wichtig ist, dass es mindestens 25 m am Stück sind, also nicht die Packungen mit den kleinen 1 m Stückchen für Geschenke (sonst ist man nur noch am Knotenmachen...). Der genaue Gesamtverbrauch richtet sich natürlich nach der Größe des Püppchens. Für den Sonnenhut vom Foto (der gehört der 30 cm großen Lina mit einem Kopfumfang von ca. 24 cm) braucht man ca. 75 g Naturbast.

- 1 Häkelnadel Stärke 4

So wird gehäkelt:

Wir häkeln zunächst einen Kreis in der Größe der Kopfoberfläche. Den Kreis beginnen wir mit einem sog. Fadenring oder Luftmaschenring, d. h. wir häkeln 5 Luftmaschen und schließen den Ring mit einer Kettmasche (das ist die 6. Masche des Rings). Dann nehmen wir in jeder der folgenden Kreisrunden insg. 6 Maschen zu.

Für die erste Runde bedeutet dies, dass wir in jede der vorhandenen 6 Maschen jeweils 2 mal eine feste Masche häkeln - wobei die letzte, also 12. Masche wieder als Kettmasche gehäkelt wird, welche die Kreisrunde schließt.

Wichtig:

Wir schauen auf den Kreis und häkeln entgegen dem Uhrzeigersinn, also wie beim Stricken von rechts nach links - wobei das, worauf wir schauen später die Innenseite des Sonnenhuts sein wird!

In der zweiten Runde haben wir nun 12 Maschen und müssen 6 Maschen zunehmen. In der dritten Runde werden es dann also 18 Maschen sein - und auch hier müssen wir wieder 6 Maschen zunehmen. Wo genau in der zweiten, dritten und jeder folgenden Runde die Maschen zugenommen werden (was ja wie gesagt dadurch geschieht, dass wir einfach in eine Masche 2 mal eine feste Masche häkeln), so dass sich ein schöner runder Kreis ergibt, das wird allen bekannt vorkommen, die schon einmal eine Puppenhaarperücke gehäkelt haben. In meiner Anleitung zum Häkeln und Gestalten von Puppenhaarperücken (bitte auf den Link klicken) findet sich dazu eine einfach nachvollziehbare und daher leicht zu merkende Maschentabelle, die von max. 20 Runden ausgeht - was selbst bei einer Puppengröße von 50 cm für die kreisrunde Hutoberfläche ausreichen sollte.

Wenn das Häkelstück schließlich wie ein Tellerchen gut die Kopfoberfläche des Püppchens bedeckt, dann werden keine zusätzlichen Maschen mehr aufgenommen und wir häkeln weiter in Runden - gegen den Uhrzeigersinn - indem wir weiterhin auf die Innenseite des Sonnenhuts schauen und in jede Masche eine feste Masche häkeln. Dadurch wölbt sich alles zu einem “Käppchen”.

Das nun mit jeder neuen Runde wachsende “Käppchen” immer wieder dem Püppchen anziehen und dabei prüfen, ob es gut anliegend sitzt (wenn nicht, dann ab und zu mal beim Häkeln der festen Maschen eine Masche überspringen, also eine Masche abnehmen), oder ob es zu eng ist (dann ab und zu mal beim Häkeln für mehr Weite 2 feste Maschen in 1 Masche häkeln, also eine Masche zunehmen).

Wir häkeln so lange bis die gewünschte Höhe für die Hutkrempe erreicht ist. Zum Häkeln der Hutkrempe ist es nun wieder erforderlich, neue Maschen aufzunehmen. Wir schauen also auf die Oberseite des vor uns liegenden Käppchens und häkeln wieder entgegen dem Uhrzeigersinn, also von rechts nach links wie folgt: In die erste Masche häkeln wir eine feste Masche, in die zweite 2 feste Maschen, in die dritte Masche wieder eine feste Masche, in die vierte Masche 2 feste Maschen usw. Kurzum, in jeder Hutkrempen-Runde wird in die ungeraden Maschen (1., 3., 5. usw.) eine feste Masche gehäkelt und in die geraden Maschen (2., 4., 6. usw.) werden 2 feste Maschen gehäkelt. Jede Runde der Hutkrempe wird wieder mit einer Kettmasche geschlossen. Wir häkeln so viele Runden bis die gewünschte Breite der Hutkrempe erreicht ist .

Dann maschen wir ab (d. h. wir ziehen den mit einer kleinen Zugabe abgeschnittenen restlichen Bast durch die auf der Häkelnadel liegende Schlinge und ziehen die Schlinge zu. Das Bastfadenende wird zum Schluss vernäht und... fertig ist der Sonnenhut!

Wer möchte, der kann noch eine Verzierung am Sonnenhut anbringen, z. B. eine Häkelblüte, ein Bändchen oder etwas Anderes - wie ein "Nichtwegfliegband" bei stürmischem Wetter ;) 



Egal ob mit oder ohne Verzierung - mit so einem Accessoire sind die Puppenkinder im Sommer auf jeden Fall immer wunderbar behütet.

Viel Freude beim Häkeln und farbenfrohe Grüße,

Jenny

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hier ist Platz für Kommentare und Anregungen: